Mobiles Arbeiten – gesund und lebensphasenorientiert.

Ein Projekt für und aus der Praxis.

Laufzeit: 01/2016 – 3/2019

Mobile Arbeit, sei es beim Kunden, unterwegs oder zuhause gehört zunehmend zum Arbeitsalltag vieler Beschäftigter. Dieser Trend zur Mobilität hat viele Ursachen: die zunehmende Vernetzung von Unternehmen, die räumliche Ausdehnung der Märkte und das Vordringen neuer Formen der digitalen Kommunikation. Es kann und muss überall gearbeitet werden. Mobile Arbeit bedeutet zeitliche und räumliche Entgrenzung und kann Chancen eröffnen, die Arbeit besser in den eigenen Lebensentwurf einzupassen.

Aber mobiles Arbeiten ist auch mit neuen physischen und psychischen Belastungen verbunden: ständiges Unterwegssein, permanente Erreichbarkeit, Unfähigkeit zum Abschalten, weil es kaum mehr eindeutige Orte der Nicht-Arbeit gibt. Das kann die Gesundheit, das Wohlergehen und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten gefährden. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz steht vor neuen Herausforderungen.

Mit dem Blick auf die spezifischen Herausforderungen mobilen Arbeitens bei externen Einsätzen beim Kunden (BTC) und an wechselnden Einsatzorten (STRABAG) sowie auf den Technik-Einsatz bei mobiler Arbeit (Deutsche Telekom) liefert prentimo wichtige Impulse und Ansatzmöglichkeiten für die Arbeitsgestaltung, die Gesundheitsförderung, das Personalmanagement und die Mitbestimmung in einer sich wandelnden Arbeitswelt, um so mobile Arbeit gesund, lebensphasengerecht und geschlechtersensibel zu gestalten.